Äbtissin Hitda und der Hitda-Codex

Forschungen zu einem Hauptwerk der ottonischen Kölner Buchmalerei (Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, Hs. 1640)

Gerhard Weilandt , Dieter Riemer , Ulrich Kuder , Christoph Winterer , Christian Schuffels , Thomas Labusiak , O'Dris

Keine Kommentare vorhanden
Jetzt ersten Kommentar schreiben!
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu "Äbtissin Hitda und der Hitda-Codex".

Kommentar verfassen
Der Hitda-Codex, eine Stiftung der Äbtissin Hitda für das Damenstift in Meschede, ist ein Meisterwerk ottonischer Buchmalerei. Im Zentrum dieses Bandes steht die Frage nach der Identität der Stifterin und nach der Datierung der Handschrift. Weitere Beiträge diskutieren wichtige Einzelaspekte wie die Architekturformen oder die Tituli der Bildseiten.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch51.30 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 43749126

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Äbtissin Hitda und der Hitda-Codex"

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Äbtissin Hitda und der Hitda-Codex “