Der Ruf der Horde

Eine intellektuelle Autobiographie

Mario Vargas Llosa

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Der Ruf der Horde".

Kommentar verfassen
Gegen den "Ruf der Horde" (Karl Popper), gegen den weltweit grassierenden, primitiven Populismus vergegenwärtigt Mario Vargas Llosa die Traditionen des Liberalismus, die ihn geprägt, bereichert und ein ganzes Leben lang geleitet haben - als...

Buch24.70 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 107594068

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Der Ruf der Horde"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Sigrid K., 05.08.2019

    Wirtschaftsphilosophie auf den kleinsten Nenner gebracht

    Der Autor Mario Vargas Llosa lässt uns in seinem Buch „Der Ruf der Horde“ an seiner wirtschaftlichen und philosophischen Entwicklung teilhaben. Von seinem Weg vom Sozialismus bis zur Welt des Liberalismus zeichnet er seinen Werdegang leicht leserlich und eindrucksvoll für seine Leser.

    Wenngleich dieses Buch liberale Philosophen und Wirtschaftsforscher in den Mittelpunkt stellt, lernt der Leser hier auch andere bedeutende Systeme und deren Verfechter kennen.

    Der Autor schafft es, in diesem Buch die unterschiedlichen politischen Systeme, deren Kämpfer und Denker und die sich daraus ergebenden Folgen darzustellen ohne wertend zu wirken. Als Leser bekommt man den Eindruck, Mario Vargas Llosa möchte das System des Liberalismus nicht gegen andere Systeme verteidigen oder hervorheben, sondern versucht mittels Argumenten zu überzeugen.

    Diese Argumente, die aus tiefster Überzeugung hier niedergeschrieben stehen, werden durch sieben Philosophen und Wissenschaftler immer wieder bekräftigt und auch deren Werdegang sowie deren Grabenkämpfe und Wandlungen beschrieben.

    Ob es sich um Adam Smith, Sir Karl Popper oder Friedrich August von Hayek handelt, spielt für Llosa nur eine geringe Rolle – jeder wird gleich behandelt, von jedem zeigt er nicht nur die Stärken, sondern auch deren Schwächen auf – im persönlichen, wie auch in deren politischem Denken.

    Wer sich solche Denker als Vorbilder nimmt und diese dann auch noch kritisch zu hinterfragen beginnt, kann unweigerlich nur im Liberalismus landen. Denn gerade das Hinterfragen, das Weiterentwickeln seiner selbst und damit ein redigieren seiner eigenen Meinung, ist ein Pluspunkt des liberalen (Wirtschafts-)Denken.

    Das vorliegende Werk ist aber nicht nur für Menschen gedacht, die sich über den Liberalismus oder die daraus hervorgehenden Wirtschaftssysteme interessieren. Vielmehr handelt sich bei diesem Buch um eine Einführung in die Philosophie. Ein Buch, das einem die wichtigsten Philosophen näher bringen möchte.

    Denn neben den Persönlichkeiten, welche Mario Vargas Llosa beschreibt, tauchen auch immer wieder deren Gegenspieler, wie u.a. Marx oder Keynes auf. Auch deren Gedenken werden aufgenommen, im Vergleich dargestellt und Argumente für und gegen die jeweiligen Systeme vorgebracht.

    Was als Conclusio bei all den klugen Gedanken herauskommen soll, zeigt der Autor auf Seite 131, wo er Hayek zitiert: „Unter keinen Umständen kann irgendeine Gruppe sich […] anmaßen, das Denken und Glauben der Menschen bestimmen zu wollen.“

    Ein Einblick in die Welt der Philosophie auf 300 Seiten für jedermann, wofür es 5 Sterne gibt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Der Ruf der Horde “