Die Kunst zu verlieren

Roman. Prix Goncourt des Lycéens 2017
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Wie lässt man aus dem Schweigen eine verlorene Geschichte neu erstehen?
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 92576254

Buch25.70
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 92576254

Buch25.70
In den Warenkorb
Wie lässt man aus dem Schweigen eine verlorene Geschichte neu erstehen?
Kommentare zu "Die Kunst zu verlieren"
Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    yellowdog, 09.02.2019 bei Weltbild bewertet

    Als bewertet

    Ein starkes Buch, auf dessen Übersetzung ich schon gewartet habe. Es erzählt in über 500 Seiten über die Zeit vor, wahrend und nach dem algerischen Unabhängigkeitskampf.
    Im zweiten Weltkrieg hat Ali für Frankreich gekämpft. Nur dafür wird er in Algerien schließlich als Verräter betrachtet.
    Ich bin überrascht, wieviel man über das Schicksal der Harkis erfährt. In Algerien sind sie nach dem Unabhängigkeitskrieg nicht mehr erwünscht, in Fankreich auch nicht gerade willkommen.
    Erstaunlich, wie stark die Autorin Empathie mit den Figuren beim Leser weckt. Ali und seine Familie aus der Kabylei sind dabei exemplarisch für viele, die durch die politischen Entwicklungen zu Flüchtlingen wurden.

    Es ist ein komplexes Buch, das mehrere Generationen umfasst.
    Die Erzählweise überzeugt. Alis Enkelin Naima ist in Frankreich geboren und fühlt sich ganz als Französin. Die Vergangenheit wurde von der Familie verdrängt. Über die Erlebnisse in Algerien wurde nicht gesprochen. Das Verschweigen der Geschichte ist ein starkes Thema des Buches. Die Vergangenheit ist dadurch nicht ausgelöscht und alte Wunden schwären noch lange. Der Verlust der Wurzeln ist auch wirklich ein Verlust! Ein weiteres großes Thema ist die Schwierigkeit der Integration.

    Aktuelle Ereignisse in Frankreich stellen Identitätsfragen. Erst spät beginnt Naima sich für ihre Wurzeln zu interessieren und reflektiert die Vergangenheit. Obwohl Naima eine Art emotinale alte Ego für die Autorin ist, gibt es auch eine Ich-Stimme, denn die Handlung ist nicht direkt autobiografisch.

    Das Buch ist inhaltlich wie auch sprachlich wertvoll!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Kaffeeelse, 01.04.2020 bei Weltbild bewertet

    Als Buch bewertet

    "Die Kunst zu verlieren" habe ich in einem Lese-Marathon beendet und ich habe ein wirklich wunderbares Buch gelesen. Ein weiterer Anwärter für renee`s Best 2020. Ein Blick nach Algerien und ein Blick auf seine Kolonialmacht Frankreich, ein Blick auf den algerischen Unabhängigkeitskrieg und ein Blick auf die Harkis (Algerier, die für Frankreich in den beiden Weltkriegen gekämpft haben) und ihr Schicksal und ebenso ein Blick auf das Schicksal ihrer Nachkommen und gleichzeitig auch viele erhellende Worte über daraus resultierendes Geschehen in Frankreich. Genauso ist dieses Buch ein Blick auf die Kabylen und deren Arabisierung. Und ebenso ist dieses Buch eine interessante Familiengeschichte mit einer interessanten Sprache und ich kann nur begeistert rufen: LESEN!!! Denn wer mich und meine Art Rezensionen zu schreiben kennt, wird wissen: dieses Buch habe ich geliebt!

    Es gibt in diesem Roman drei Hauptpersonen einer Familie, die alle ihre Geschichte erzählen. Da haben wir einmal Ali, ein Bauer aus der Kabylei, ein berberisches Gebiet im arabischen Nordalgerien. Die Berber sind eine Urbevölkerung in Nordafrika, die durch eingewanderte arabische Stämme seit dem 11. Jahrhundert langsam und teilweise auch radikal arabisiert wurden. Trotzdem haben sich in Rückzugsgebieten überall in Nordafrika berberische Stämme behaupten können, wie zum Beispiel die Kabylen im algerischen Teil des Tellatlas Gebirges. Als nächstem Aggressor haben sich die Kabylen dann der Kolonialmacht Frankreich stellen müssen. Alis Schilderung des Lebens in der Kabylei handelt von der Stellung der Kabylen im arabischen Algerien und ebenso von der Stellung der algerischen Urbewohner (Araber und Berber) gegenüber den Franzosen. Beides sollte man zum besseren Verständnis des Buches wissen. Und ebenso geht es um die Harkis und ihre Familien. Die Harkis waren Hilfstruppen der französischen Armee, aus algerischen Einwohnern bestehend, wurden einerseits als Unterstützung der Kolonialmacht Frankreich in Algerien eingesetzt und waren andererseits Unterstützung der französischen Truppen in den beiden Weltkriegen, dazu wurde in Algerien die allgemeine Wehrpflicht eingeführt. So kämpften für Frankreich im ersten Weltkrieg 90000 Algerier und im zweiten Weltkrieg 66000 Algerier, nur um einmal ein paar Zahlen zu hören und damit eine Dimension vermittelt zu bekommen. Und genau diese Algerier und ihre Familien wurden dann im Unabhängigkeitskrieg und auch danach von der FLN (Nationale Befreiungsfront) verfolgt. Auch Ali war so ein Harki und auch er, wie so viele andere Harkis, muss sich eine neue Heimat suchen und feststellen, dass er in der neuen Heimat Frankreich ebenso ungern gesehen ist, wie in seiner eigentlichen Heimat Algerien. Sein Sohn Hamid, noch in Algerien geboren, versucht in der neuen Heimat Fuß zu fassen, anzukommen, sich anzupassen, Franzose zu sein. Es bestehen zwischen Vater und Sohn Differenzen/ungesagte Dinge/Entfremdungen. Alles mündet schließlich in einer Verleugnung der Vergangenheit, die schließlich Naima, die Tochter Hamids herausfinden möchte und deshalb auch in die Kabylei reist. Eine aufgeklärte Einwohnerin Frankreichs reist in die Kabylei und ein weiteres Thema taucht auf, die Frauenrechte, die immer stärker werdenden Einschränkungen, denen Frauen unterworfen werden. Einschränkungen, die von reaktionären Kräften eingesetzt werden. Denn diese Einschränkungen haben nicht mit dem Islam etwas zu tun, sondern mit dessen Auslegung. In der völkerkundlichen Literatur sind immer wieder recht fortschrittliche Frauen in arabischen und berberischen Stämmen zu bewundern. Gerade bei den arabischen Beduinen ist dies öfters der Fall, repräsentieren sie ja auch eine sehr alte arabische Kultur.

    Alles in allem ist "Die Kunst zu verlieren" ein recht informatives und thematisch sehr reiches Buch, welches trotzdem nicht überladen daherkommt und dazu noch sehr interessante Charaktere und eine wunderbare Sprache aufweist, dies alles erklärt auch in meinen Augen die mehrfache Auszeichnung dieses wundervollen Romans.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Andere Kunden kauften auch

Das Jahr des Erwachens

A. Beatrice DiSclafani

0 Sterne
Buch

Statt 20.60

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 03.09.2018
lieferbar

Der letzte große Trost

Stefan Slupetzky

0 Sterne
Buch

Statt 20.60

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 11.03.2016
lieferbar

Launen der Zeit

Anne Tyler

4 Sterne
(2)
Buch

Statt 22.70

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 10.07.2018
lieferbar

Die Fassadendiebe

John Freeman Gill

0 Sterne
Buch

Statt 24.70

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 01.09.2017
lieferbar

Der Junge bekommt das Gute zuletzt

Dirk Stermann

5 Sterne
(1)
Buch

Statt 20.60

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 21.10.2016
lieferbar

Der König

Kader Abdolah

0 Sterne
Buch

Statt 22.70

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 13.09.2013
lieferbar
Buch

Statt 24.70

4.50 *

In den Warenkorb
Erschienen am 24.08.2016
lieferbar

American War

Omar El Akkad

2 Sterne
(2)
Buch

Statt 24.70

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 27.07.2017
lieferbar

Der Diversant

Andree Hesse

0 Sterne
Buch

Statt 20.60

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 20.03.2017
lieferbar

Wenn du über den Fluss gehst

Geneviève Damas

0 Sterne
Buch

Statt 16.50

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 08.04.2015
lieferbar

Der Dichter der Familie

Grégoire Delacourt

3 Sterne
(4)
Buch

Statt 20.60

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 18.07.2017
lieferbar

Paradise Ost

Jo McMillan

0 Sterne
Buch

Statt 20.60

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 14.03.2016
lieferbar

Das einzige Paradies

Astrid Sozio

0 Sterne
Buch

Statt 22.70

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 01.08.2016
lieferbar

Die Frauen von La Principal

Lluis Llach

4.5 Sterne
(20)
Buch

Statt 20.60

4.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 07.03.2016
lieferbar

Der Klang des Herzens

Jojo Moyes

4.5 Sterne
(22)
Buch

16.50

In den Warenkorb
Erschienen am 07.04.2020
lieferbar

Der Schokoladenpavillon

Anna Jonas

3 Sterne
(3)
Buch

10.30

In den Warenkorb
Erschienen am 02.06.2020
lieferbar

Solang die Welt noch schläft

Petra Durst-Benning

0 Sterne
Buch

11.40

In den Warenkorb
lieferbar

Licht in tiefer Nacht

Nora Roberts

4.5 Sterne
(4)
Buch

Statt 20.60

7.50 *

In den Warenkorb
Erschienen am 25.09.2017
lieferbar
Mehr Bücher von Alice Zeniter

L'art de perdre

Alice Zeniter

0 Sterne
Buch

12.60

In den Warenkorb
lieferbar

Juste avant l'oubli

Alice Zeniter

0 Sterne
Buch

10.50

In den Warenkorb
lieferbar

Dans Un Empire

Alice Zeniter

0 Sterne
Buch

31.00

Vorbestellen
Erscheint im August 2020
Weitere Empfehlungen zu „Die Kunst zu verlieren “
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung