Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Die schönen Mordschwestern

Mürztal-Morde
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
1906 erschüttert ein Kriminalfall die gesamte Steiermark: Eine junge Frau wird im Mürztal von einem Geschwisterpaar grausam ermordet. Das Motiv scheint klar, aber wer von beiden war die Mörderin? Oder waren es alle beide? Die Fragen bleiben unbeantwortet....
lieferbar

Bestellnummer: 130724701

Buch 12.00
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar

Bestellnummer: 130724701

Buch 12.00
In den Warenkorb
1906 erschüttert ein Kriminalfall die gesamte Steiermark: Eine junge Frau wird im Mürztal von einem Geschwisterpaar grausam ermordet. Das Motiv scheint klar, aber wer von beiden war die Mörderin? Oder waren es alle beide? Die Fragen bleiben unbeantwortet....
Mehr Bücher des Autors

Was das Mürztal erzählt

Franz Preitler

0 Sterne
Buch

19.99

Vorbestellen
Jetzt vorbestellen

Was die Waldheimat erzählt

Franz Preitler

0 Sterne
Buch

9.99

Vorbestellen
Erschienen am 23.04.2018
Jetzt vorbestellen

Was die Mur erzählt

Franz Preitler

0 Sterne
Buch

19.99

Vorbestellen
Erschienen am 21.09.2016
Jetzt vorbestellen
Kommentare zu "Die schönen Mordschwestern"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    6 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gertie G., 16.02.2020 bei Weltbild bewertet

    Es ist kurz nach der Jahrhundertwende. Um ihrer dörflichen Armut und der Strenge des verwitweten Vaters zu entkommen, verlassen der Reihe nach die vier Schwestern Huber ihr Elternhaus in Mürzzuschlag. Zuletzt geht Josefine nach Wien.

    Im Jänner des Jahres 1906, Kaiser Franz Joseph wird noch 10 Jahre regieren, wird die verstümmelte Leiche der Maria Müller in Mürzzuschlag aufgefunden. Recht bald ist klar, dass die Huber-Schwestern die Täterinnen sein müssen. Sie kennen die Müller, die als vermögend gilt, aus dem Kaffeehaus. Das Motiv scheint auch sonnenklar: Geldgier. Doch wer die eigentliche Täterin ist, darüber schweigen sich Gusti und Fini aus.
    Während Gusti, als Haupttäterin zum Tode verurteilt und später begnadigt wird, erhält Fini als Mittäterin eine Haftstrafe von 5 Jahren.
    Nach Verbüßung der Haft kehrt sie in die Anonymität der Großstadt zurück und begegnet dem Verursacher allen Übels wieder: Dem Opernsänger Josef Pokorny, der seinerzeit ihrer Schwester (und nicht nur der) die Ehe versprochen hat. Der Betrüger und Heiratsschwindler hat schon wieder eine leichtgläubige junge Frau am Arm, die ein wenig Geld geerbt hat. Um herauszufinden, was damals mit der Müller wirklich passiert ist, stiftet er seine aktuelle Flamme, Klara, an, sich mit Fini anzufreunden.


    Meine Meinung:

    Franz Preitler nimmt uns in die sogenannte „gute alte Zeit“ zurück, die so gut gar nicht war. Viele Menschen glauben in der Großstadt Wien, Glück und Reichtum zu finden. Dass dem leider nicht so ist, müssen zumindest zwei der vier Huber-Schwestern, Gusti und Fini, am eigenen Leib erfahren. Heerscharen von Dienstboten und Glücksrittern aller Art tummeln sich in Wien. Es wird gelogen und betrogen was das Zeug hält. So fallen immer wieder junge Frauen auf Hochstapler und Heiratsschwindler herein. Um diese Männer zu halten, die ihnen Liebe vorgaukeln, driften die Frauen nicht selten ins kriminelle Milieu ab. Sei es, dass sie ihren Körper verkaufen, stehlen oder wie in diesem Fall eine Unschuldige ermorden.

    Der Fall ist komplex und verfügt über einige überraschende Wendungen. Die „kleine“ Fini hat es faustdick hinter den Ohren.
    Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet. Manchmal hatte ich das Gefühl Gusti und die anderen Frauen, die dem Hochstapler aufgesessen sind, beuteln zu müssen, um ihnen vor Augen zu führen, welchem Menschen sie hier ihre Zuneigung geschenkt haben.

    Gut gefällt mir, dass wir auch dem Prozess beiwohnen können. Wir erfahren einiges vom damaligen Geschehen. Einerseits aus der Zeitung, andererseits aus den Recherchen des Journalisten Goldstein, der für Pokorny ein Buch über den Mord schreiben soll und natürlich letztlich aus Finis Erinnerung. Diese Darbietung der Ereignisse aus verschiedener Perspektive ist geschickt strukturiert und erhöht die Spannung. Wer eine ungefähre Vorstellung der Gefängnisse dieser Zeit hat, wird sich fragen, ob die Vollstreckung des Todesurteils nicht humaner gewesen wäre als die Begnadigung zu einer langjährigen Haftstrafe.

    Ich konnte diesen historischen Krimi nicht aus der Hand legen.

    Fazit:

    Ein historischer Krimi, der mehr ist als ein Kriminalfall - er ist gleichzeitig eine Milieustudie. Gerne gebe ich für diesen fesselnden Krimi 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    Tanja P., 19.02.2020 bei Weltbild bewertet

    Wer war es?

    „Ich habe es für Pokorny getan, und zwar aus Verzweiflung, weil ich ihn wahnsinnig liebe.“ (S. 111) sagt Gusti (Auguste Huber) 1906 zu ihrer Verteidigung im Mord-Prozeß gegen sie und ihre Schwester Fini (Josefine) aus. Joseph Pokorny ist ein selbsternannter Opernstar und Gusti ist ihm verfallen. Um ihn halten zu können braucht sie dringend Geld – immer mehr – und weiß sich am Ende nicht anders zu helfen, als eine reiche Bekannte zu ermorden, meint zumindest das Gericht. Verurteilt wird sie aufgrund von Indizien und weil sie sich in ihren Aussagen mehrfach widerspricht. Ob ihre Schwester Fini involviert oder vielleicht sogar die Täterin ist, kann nicht nachgewiesen werden. Trotzdem wird sie zu 5 Jahren wegen Beihilfe verurteilt und Gusti 20.

    Nach der Verbüßung ihrer Haftstrafe geht Fini nach Wien zurück und begegnet Pokorny wieder, der bereits einen neuen Namen angenommen hat. Sie muss sich erneut damit auseinandersetzen, was damals passiert ist und will ihn dafür büßen lassen – aber wie?

    In „Die schönen Mordschwestern“ verarbeitet Franz Preitler einen realen Kriminalfall, der nie richtig aufgeklärt werden konnte. Fest steht, dass die zwei Schwestern mit ihrer Bekannten einen Ausflug unternahmen und ohne sie zurückkamen. Die Bekannte wurde kurz darauf ermordet aufgefunden und alle Indizien verwiesen auf die Schwestern.

    Gusti und Fini stammen aus einem winzigen Dorf und träumen wie so viele andere jungen Frauen von einer guten Anstellung in Wien, bei der sie ihren zukünftigen (vorzugsweise reichen) Ehemann kennenlernen. Mehr wollen sie nicht vom Leben. Für Gusti scheint sich dieser Traum zu erfüllen, als sie Pokorny begegnet. Er gibt sich reich und berühmt und verspricht ihr, sie als seine Ehefrau mit zu seinem nächsten Engagement nach Sankt Petersburg zu nehmen, wenn sie nur irgendwie das Geld für die Fahrkarten auftreiben kann.

    Die beiden Schwestern sind sehr naiv und rennen sehenden Auges in ihr Unglück. Egal was Pokorny macht, sie nehmen ihn in Schutz. Selbst während des Prozesses, als die Sprache auf seine Vorstrafen wegen Betrug und Heiratsschwindel kommt, glauben sie es immer noch nicht.
    Pokorny ist skrupellos und gierig, leidet an Größenwahn. Er sieht nicht besonders gut aus, aber er kann die Frauen um den kleinen Finger wickeln und ihnen die große Liebe vorspielen. Er sieht sich selber im Recht – schließlich zwingt er die Frauen nicht, sich in ihn zu verlieben und ihm Geld zu geben, er sieht es eher als Gegenleistung für seine Dienste und die Träume, die er ihnen schenkt.

    Die Geschichte ist sehr spannend. Man weiß bis zuletzt nicht, was damals wirklich passiert ist und was Fini jetzt als Rache plant. Aber auch Pokorny ist so undurchsichtig, dass ihn zwischendurch als Täter im Verdacht hatte.

    Die Beteiligten erzählen die Geschehnisse abwechselnd aus ihrer Sicht. Auch ein Zeitungsreporter und Auszüge aus dem Buch, dass dieser und Pokorny zusammen schreiben, kommen zu Wort. Dabei drücken sie sich so aus, wie es damals wahrscheinlich üblich war. Mir persönlich ist der Erzählstil dadurch zum Teil etwas weitschweifig und umständlich. Aber sowas ist ja Geschmackssache.

    Zudem hätte ich mich gefreut, wenn ich am Ende noch ein paar Hintergrundinformationen bekommen hätte. Ob es den Reporter z.B. wirklich gab und die Zeitungsartikel echt sind und welche Teile der Handlung auf dem realen Fall beruhen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
Andere Kunden kauften auch

Donaumelodien - Praterblut

Bastian Zach

4.5 Sterne
(4)
Buch

14.00

In den Warenkorb
Erschienen am 08.04.2020
lieferbar

Die Tote von Schönbrunn

Edith Kneifl

3 Sterne
(1)
Buch

9.95

In den Warenkorb
Erschienen am 16.03.2016
lieferbar

Totentanz im Stephansdom

Edith Kneifl

5 Sterne
(1)
Buch

12.95

Vorbestellen
Erschienen am 17.03.2016
Jetzt vorbestellen

Die Naschmarkt-Morde

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(1)
Buch

18.00

In den Warenkorb
Erschienen am 09.09.2020
lieferbar

Schönbrunner Finale

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(13)
Buch

15.50

In den Warenkorb
Erschienen am 11.04.2018
lieferbar

Tod in Baden

Beate Maly

5 Sterne
(1)
Buch

12.40

In den Warenkorb
Erschienen am 17.10.2019
lieferbar

Kaiser, Kraut und Kiberer

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(1)
Buch

13.40

In den Warenkorb
Erschienen am 06.08.2014
lieferbar

Mord auf der Donau

Beate Maly

5 Sterne
(5)
Buch

12.30

In den Warenkorb
Erschienen am 11.10.2018
lieferbar

Der Henker von Wien

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(1)
Buch

14.00

In den Warenkorb
Erschienen am 05.08.2015
lieferbar
Buch

9.80

Vorbestellen
Erschienen am 02.12.2016
Jetzt vorbestellen

Der Fall Moosbrugger

Robert Musil

0 Sterne
Buch

18.50

In den Warenkorb
Erschienen am 22.05.2020
lieferbar

Morphium, Mokka, Mördergeschichten

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(9)
Buch

15.00

In den Warenkorb
Erschienen am 14.08.2019
lieferbar

Mord und Brand

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(1)
Buch

14.40

In den Warenkorb
Erschienen am 08.08.2011
lieferbar

Das stumme Tal

Sophie Reyer

2 Sterne
(1)
Buch

12.40

In den Warenkorb
lieferbar

Der Fall des Grazer Königs

Robert Preis

0 Sterne
Buch

13.40

Vorbestellen
Erscheint am 18.03.2021

Die Tarotmeisterin

Elis Fischer

4.5 Sterne
(3)
Buch

11.40

Vorbestellen
Jetzt vorbestellen

Höhlenzauber

Anni Bürkl

5 Sterne
(1)
Buch

12.40

In den Warenkorb
Erschienen am 02.08.2017
lieferbar

Wiener Vorfrühling

Ulrike Ladnar

5 Sterne
(1)
Buch

13.40

Vorbestellen
Erschienen am 05.08.2013
Jetzt vorbestellen
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung