Ich-Konzepte in deutschen Romanen aus den letzten Jahrzehnten

Dargestellt am Beispiel folgender Romane: Christian Kracht: Faserland, Juli Zeh: Adler und Engel, Hans-Ulrich Treichel: Der Verlorene

Attila Virag

Keine Kommentare vorhanden
Jetzt ersten Kommentar schreiben!
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu "Ich-Konzepte in deutschen Romanen aus den letzten Jahrzehnten".

Kommentar verfassen
In diesem Buch wird die Ich-Problematik, die Suche nach einer Identität, anhand von drei Romanen (Hans-Ulrich Treichel: Der Verlorene, Christian Kracht: Faserland, Juli Zeh: Adler und Engel) der letzten Jahrzehnte untersucht. Die Suche nach einer...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch50.40 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 111217717

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Ich-Konzepte in deutschen Romanen aus den letzten Jahrzehnten"

Weitere Empfehlungen zu „Ich-Konzepte in deutschen Romanen aus den letzten Jahrzehnten “

Weitere Artikel zum Thema