Stauffenberg - mein Großvater war kein Attentäter

Sophie von Bechtolsheim

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Stauffenberg - mein Großvater war kein Attentäter".

Kommentar verfassen
Das Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 ist eines der wichtigsten Daten der jüngeren deutschen Geschichte. Im Zentrum des Interesses steht seit jeher Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der die Pläne zum Umsturz vorangetrieben hat und den...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch16.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6124739

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Stauffenberg - mein Großvater war kein Attentäter"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sigrid K., 11.07.2019

    Held oder Attentäter?

    Als die 1968 geborene Sophie von Bechtolsheim als Jugendliche mit der Fahndung nach den RAF-Terroristen konfrontiert wird, beginnt sie zu hinterfragen, ob auch ihr Großvater - Claus Schenk Graf von Stauffenberg – als Terrorist einzuordnen ist. Immerhin hat er mit etlichen Mitstreitern am 20. Juli 1944 versucht, Hitler und seine Konsorten aus dem Weg zu räumen. Sie waren bereit alles auf eine Karte zu setzen und ihr Leben zu riskieren, um dem Terrorregime der Nazis ein Ende zu bereiten.

    Im Fokus des 20. Juli wird immer Stauffenberg genannt, obwohl er natürlich nicht alleine die Verantwortung für Planung, Durchführung und letztendlich das Scheitern dieses Attentats trug. Mit ihm mussten ca. 200 Leute ihr Leben lassen, was auch die Autorin und Historikerin hier hervorhebt.

    Doch wie unterscheidet man wirklich zwischen den Terroristen der heutigen Zeit und den Attentätern, die Hitler beseitigen wollten? Ist Mord nicht gleich Mord? Wie begegnet man einem Großvater, den man nur aus dem Geschichtsbuch kennt?

    Mit viel Empathie arbeitet die Autorin ihre Familiengeschichte auf, erzählt persönliche Geschichten ebenso wie politische Zusammenhänge. Ihren Großvater durfte sie ja persönlich nicht kennenlernen, doch ihre Großmutter Nina hat ihr Leben lang sein Andenken bewahrt und wusste als Zeitzeugin vieles zu berichten. Schriftliche Dokumente sind leider nur wenige erhalten, ebenso Fotos aus dieser Zeit – zu groß war die Angst vor Entdeckung von Unterstützern der Widerstandskämpfer.

    Interessant fand ich, wie die Familie zu diversen Filmumsetzungen (Operation Walküre, …) steht. Ebenso werden diverse Gedenkveranstaltungen nur sporadisch besucht. Die Enkelin schreibt hier auf eine sehr persönliche Art und Weise und – nein, ihr Großvater war definitiv kein Attentäter. Nachdem ich erst kürzlich das Buch von Konstanze von Schultheiss über Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg gelesen habe, war mir vieles schon bekannt.

    Ein interessanter Ausflug in die Familie der Stauffenbergs, die auch heute noch weit verzweigt ist, obwohl Himmler ursprünglich versprochen hatte die Stauffenbergs „auszurotten“. Gerne vergebe ich hier 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Weitere Empfehlungen zu „Stauffenberg - mein Großvater war kein Attentäter “