Teufelskrone

Historischer Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
England 1193: Als der junge Yvain of Waringham in den Dienst von John Plantagenet tritt, ahnt er nicht, was sie verbindet: Beide stehen in Schatten ihrer ruhmreichen älteren Brüder. Doch während Yvain und Guillaume of Waringham mehr als die Liebe zur selben...
lieferbar

Bestellnummer: 6103357

Buch28.80
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar

Bestellnummer: 6103357

Buch28.80
In den Warenkorb
England 1193: Als der junge Yvain of Waringham in den Dienst von John Plantagenet tritt, ahnt er nicht, was sie verbindet: Beide stehen in Schatten ihrer ruhmreichen älteren Brüder. Doch während Yvain und Guillaume of Waringham mehr als die Liebe zur selben...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Teufelskrone"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    S. K., 08.09.2019

    1193. König Richard Löwenherz gerät nach seiner Rückkehr vom Kreuzzug in die Gefangenschaft von Leopold Herzog von Österreich. Sein Begleiter Guillaume of Waringham fällt die zweifelhafte Ehre zu, Richards Mutter, Aliénor von Aquitanien, über die Gefangennahme ihres Sohnes zu unterrichten und um Lösegeld zu bitten. Um dies möglichst unauffällig zu erledigen, weil nicht jeder Richard wieder als freien Mann sehen will, spannt Guillaume seinen Bruder Yvain ein. Der 15-jährige Yvain aber hat Richards größtem Rivalen und Bruder Prinz John Plantagenet (Ohneland) die Treue geschworen. So stehen Guillaume und Yvain auf unterschiedlichen Seiten. König Richard kommt zwar gegen ein riesiges Lösegeld frei und regiert noch einige Jahre, doch während einer Belagerung stirbt er plötzlich, so dass sich Prinz John endlich zum König krönen lassen kann. König Johns grausame Herrschaft stellt Yvains Treue zu ihm auf eine harte Probe, ebenso das Verhältnis zu seinem Bruder Guillaume…
    Rebecca Gablé hat mit „Teufelskrone“ den sechsten Teil ihrer Waringham-Saga vorgelegt, der nicht nur mit einer wieder einmal ausgezeichneten historischen Recherche zu punkten weiß, sondern den Leser mit seiner spannenden Handlung regelrecht in die Seiten hineinsaugt und in eine vergangene Zeit entführt. Der Erzählstil ist flüssig, atmosphärisch-dicht und sehr bildhaft, während der Lektüre hat man als Leser das Gefühl, nicht nur alles wie einen Film vor dem inneren Auge vorbeiziehen zu sehen, sondern als unsichtbarer Statist Geschichte regelrecht mitzuerleben. Die Verflechtung von historischen Fakten der englischen Geschichte und fiktiver Handlung ist in diesem Buch wieder einmal sehr gelungen. Nicht die Regentschaft von Plantagenet und seine Machenschaften werden aufs Anschaulichste geschildert, auch der Zwist zwischen Guillaume und Yvain bricht immer wieder durch, denn sie stehen nicht nur auf unterschiedlichen politischen Seiten, sondern lieben zudem noch die gleiche Frau, genügend Konfliktstoff für eine spannende Geschichte, die durch viele geschickte Wendungen immer wieder aufs Neue überraschen kann und den Leser bei der Stange hält. Obwohl das Buch mehr als 900 Seiten stark ist, kann man es kaum aus der Hand legen, so sehr fasziniert der Bruderzwist nebst den geschichtlichen Ereignissen. Zusätzlich kann das Buch mit einem ausführlichen Nachwort und einem Personenverzeichnis überzeugen.
    Die Charaktere sind sehr detailliert und differenziert ausgestaltet und mit Leben gefüllt. Gablé besitzt die Gabe, historisch belegte Personen so zu kreieren, dass man als Leser das Gefühl hat, ihnen persönlich zu begegnen. Yvain ist zwar erst 15 Jahre alt, liebt Pferde und Familie über alles, vereint Hilfsbereitschaft aber auch eine gewisse Verherrlichung in sich, die sich zeigt in dem großen Ehrgefühl, das ihn an die Seite von John Plantagenet kettet. Als Leser wundert man sich oft, wie hoch seine Loyalität bzw. seine Schmerzgrenze ist, denn Plantagenet ist ein machtbesessener, despotischer und gieriger Mann, dem immer die Angst im Nacken sitzt, jemand könnte ihm etwas wegnehmen, das ihm zusteht. Seine Grausamkeit kennt keine Grenzen, auch vor Getreuen macht er nicht Halt und wendet Gewalt an. Aufgrund seines Eides und der wechselhaften Stimmungen Plantagenets braucht Yvain sehr lange, bis er der Wahrheit ins Auge blicken, seinem Gewissen folgen und sich von John lösen kann.
    „Teufelskrone“ ist wieder einmal jede Leseminute und jede Seite wert. Rebecca Gablé hat einmal mehr bewiesen, warum sie die unangefochtene Königin des historischen Romans ist. Der Leser wird nicht nur unterhalten, sondern lernt auch noch was dabei. Absolute Leseempfehlung für das Sahnehäubchen des Jahres. Chapeau – besser geht es nicht!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kerstin K., 16.10.2019

    Prolog
    England 1193: Als der junge Yvain of Waringham in den Dienst von John Plantagenet tritt, ahnt er nicht, was sie verbindet: Beide stehen in Schatten ihrer ruhmreichen älteren Brüder. Doch während Yvain und Guillaume of Waringham mehr als die Liebe zur selben Frau gemeinsam haben, stehen die Brüder John Plantagenet und Richard Löwenherz auf verschiedenen Seiten - auch dann noch, als John nach Richards Tod die Krone erbt. Denn Richards Schatten scheint so groß, dass er John schon bald zum Fluch zu werden droht ...

    Zum Inhalt
    Dieser Waringham liegt dieses Mal fast 800 Jahre zurück und die Handlungen beginnen zu der Zeit des Königs Richard Löwenherz.
    Zwei Bruderpaare, die Waringham Brüder Guillaume of Waringham und Yvain of Waringham und die Königsbrüder Richard Löwenherz und John Plantagenent.
    Während Guillaume im Dienst von Richard steht, gerät Yvain eher zufällig in den Dienst von John. Eins verbindet John und Yvain von Beginn an, sie stehen im Schatten ihrer großen Brüder. Doch während Richard und John sich als Feinde ansehen, versprechen sich Guillaume und Yvain ihre ewige Bruderliebe, egal was kommen wird.
    Als Richard stirbt, zieht Guillaume sich auf Waringham zurück und Yvain wird der engste vertraute von John, mit dem er von einem Krieg zum nächsten zieht. Durch sein unüberlegtes Handeln, vor allem aber durch sein vorlautes Mundwerk, brint Yvain sich oft in Schwierigkeiten und verliert sogar zwischendurch die Gunst des Königs. John hegt immer wieder seine Zweifel an der absoluten Treue und Untergebenheit von Yvain. Aber dem ist nicht so, Yvain liebt seinen König, egal was dieser von ihm verlangt.
    Es ist kein leichtes Leben für John, immer wieder erreicht ihn der Schatten seines toten Bruders und die Ergebenheit der Lords, die Richard ihre Treue geschworen hatten macht ihn oft rasend vor Wut.
    Kann John jeh aus den Fußstapfen seines Bruders raus treten und werden ihm seine Untertanen die ewige Treue schwören?
    Das ist in diesem Waringham zu lesen, spannend und interessant zugleich.




    Endlich konnte in den neuen Waringham genießen und mich voll dem Lesegenuss hingeben. Was mich ein wenig erstaunt hat war, dass die Autorin dieses Mal in den Jahrhunderten zurück gegangen ist, wobei sie die anderen Teile in der Zeit fortlaufend geschrieben hat. Aber ich empfinde das nicht als schlimm, denn so konnten ich noch eine andere Waringham Familie kennen lernen.
    Der Schreibstil ist wie gewohnt erstklassig. Die historischen Hintergründe, fließen ohne sich an den Passagen lange aufzuhalten, flüssig mit ein. Die Beschreibungen der Charaktere wirken sehr lebensnah und entwickelten bei mir Sympathien und Empathien. Wieder hat Rebecca Gablé akribisch recherchiert und die Fakten mit Fiktion grandios verbunden.
    Da bleibt mir als Waringham Liebhaberin, natürlich nur ein großes Lob für die schriftstellerische Leistung, die die Autorin mit diesem Buch vollbracht hat.
    Absolute Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Weitere Empfehlungen zu „Teufelskrone “

  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung